Prof.Dr. Dirk Revenstorf aus Tübingen beschreibt Hypnose folgendermassen :

Zusammengefasst ist die hypnotische Trance, ein veränderter Bewusstseinszustand, mit deutlichen Veränderungen im Körper und im Gehirn, die ihn vom Schlaf und vom Alltagsbewusstsein unterscheiden. Dieser Zustand ist durch seine physiologischen und kognitiven Aspekte ein ausgezeichnetes Medium, um therapeutische Veränderungen einzuleiten. Dass hypnotische Reaktionen nicht mit Kooperativität und Placeboeffekten zu verwechseln sind, sondern einen eigenen Mechanismus darstellen, ist vielfach gezeigt worden. Hypnose lässt sich gut mit anderen Therapiemethoden kombinieren und in vielen Anwendungen ist sie mit einer Anleitung zur Selbsthypnose verbunden .

Hypnose als Ritual

Die meisten Verfahren der heutigen Psychotherapie gründen in der Hypnose oder haben in der einen oder anderen Form mit ihr in Berührung gestanden. Aus diesem Grund lässt sich Hypnose mit fast allen Verfahren der Psychotherapie gut verbinden.